*
row1-logo
blockHeaderEditIcon
Dr. René Drouven - Facharzt für Innere Medizin

Marga Drouven - Fachärztin für Allgemeinmedizin

Tätigkeitsschwerpunkte:
Gastroenterologie - Kardiologie - Geriatrie - Pneumologie - Palliativmedizin - Reisemedizin

     

Patientenbrief März/April

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

Hier wieder Aktuelles von uns:

 

1) Klarstellung

Zur Zeit wird in den Medien ein neues Gesetz diskutiert, das zu schnelleren Facharztterminen führen soll. Jeder Facharzt soll für einen neuen Patienten bei kurzer Terminvergabe mehr Geld abbrechen dürfen.

Aus unserer Sicht ist dieses Gesetz kontraproduktiv!

Bisher haben die Fachärzte bewusst ihre Präsenzzeiten heruntergefahren, weil das Budget erfüllt war.

Meine Frau und ich arbeiten wie Sie wissen als Hausärzte. Wir sind auch Fachärzte, nämlich meine Frau Fachärztin für Allgemeinmedizin und ich Internist. Da wir aber als Hausärzte jederzeit ansprechbar sein wollen und auch bei einer, wie in dieser Jahreszeit üblichen, Erkältungswelle schnell helfen wollen, führt unser Handeln dazu, dass wir weit mehr Leistungen erbringen, als unser Budget honoriert. Die Hausärzte werden durch dieses neue Gesetz wieder einmal benachteiligt, denn nur die Fachärzte erhalten mehr Geld für neue Patienten.

Darüber hinaus ist es medizinisch nicht immer sinnvoll, dass Beschwerden direkt bei einem spezialisierten Facharzt vorgebracht werden. Diese kümmern sich allermeist um ihr begrenztes Fachgebiet. Nicht selten kommt es dabei dann zu Situationen, in denen nur Symptome behandelt werden, aber nicht die Ursachen. Ich will Ihnen diesbezüglich gerne ein Beispiel geben. Eine Frau mittleren Alters klagt über Herzrhythmusstörungen und geht direkt zum Kardiologen. Diese Herzrhythmusstörungen werden dokumentiert und es wird ein Medikament gegeben, ein reines Herzrhythmus Medikament natürlich. Der Hausarzt kennt aber den Gesamtzustand der Patientin und auch die weitere Beschwerdesymptomatik und empfiehlt ihr eine Vorstellung beim Frauenarzt. Der wiederum sieht ein therapiebedürftiges Hormonungleichgewicht und behandelt dieses. Der Erfolg stellt sich schnell ein: Die Herzrhythmusstörung verschwinden, aber auch die gleichzeitig vorhandenen Schlafstörungen, die Stimmungsschwankungen und vieles mehr, was in der kardiologischen Untersuchung keine Rolle gespielt hat, aber letztendlich zu der tatsächlichen Ursache der Herzrhythmusstörungen geführt hat.

Sie sehen, es ergibt sich durch die primäre hausärztliche Untersuchung, die wir jedem von Ihnen dringend bei auftretenden Beschwerden anraten, ein ganz anderes Bild und letztlich oft eine effektivere Behandlung.

 

2) Termine

Wir sprachen gerade über die Terminvergabe. Diesbezüglich bitten wir Sie, auch bei akuten Beschwerden am Morgen in der Praxis anzurufen, damit wir Ihnen einen Akuttermin geben können und damit Wartezeiten in der Praxis verkürzen können. Sollten sich bei diesem Akuttermin, der zeitlich begrenzt ist. weitere Aspekte ergeben,  erhalten Sie einen Folgetermin.. Das heißt, länger bestehende Beschwerden oder andere Themen wie zum Beispiel Versorgungsprobleme, Beratungen über Patientenversorgung etc. können bei diesen Akutterminen nicht besprochen werden. Diese Termine sind für die akute Schmerzsymptomatik, den akuten Infekt oder die plötzlich auftretende Luftnot oder Herzbeschwerden gedacht.

 

3) Reisemedizin - Impfungen

Meine Frau und ich haben am letzten Wochenende eine große Reisemedizinische Fortbildung in Berlin besucht. Viele denken hierbei an die Urlaubsreise. Zu beachten ist aber auch, dass viel häufiger als früher  ältere Menschen weitere Reisen tätigen und hierbei aufgrund des höheren Alters auch Erkrankungen während der Reise auftreten können. Auch dies ist ein Thema der Reisemedizin. Für Sie sicherlich interessant ist zum Beispiel, dass das Thema Grippe auch bei der Reise eine Rolle spielen kann. Auch wenn in Deutschland die Grippewelle vorbei ist, kann es sein, dass wir mit Menschen im Urlaub Kontakt haben, bei denen just zu der Zeit die Grippewelle grassiert. Wussten sie, dass Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen, seltener einen Herzinfarkt bekommen? Diese und viele weitere Aspekte auch zum Beispiel Gefährdungen durch das Freiwillige soziale Jahr im Ausland und die Entwicklung der Infektionskrankheiten waren Thema dieser Fortbildung. Durch die Klimaerwärmung sind schon einige Tropenerkrankungen in den Südeuropäischen Ländern wie Spanien, Italien und Griechenland heimisch geworden. Auch diese Erkrankungen werden von den Reisenden  nach Deutschland getragen. Deshalb ist es wichtig, nach Urlaubsreisen auftretende Beschwerden ernst zu nehmen. Dies betrifft uns alle und nicht nur die älteren Menschen. Dies können Muskel und Weichteilbeschwerden ebenso sein wie wiederkehrendes Fieber.

 

4) Rezeptbestellungen

Bitte tätigen Sie Rezeptbestellungen nicht über das normale Praxistelefon (02204/911515). Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Rezeptbestellung über unsere eigens dafür eingerichtete Email Adresse service@praxis-drouven.de oder über das Rezepttelefon 02204917131. Sie helfen damit mit, die Erreichbarkeit der Praxis für z.B. Terminvereinbarungen etc zu verbessern und sind gleichzeitig bei Ihrer Rezeptbestellung unabhängig von unseren Praxisöffnungszeiten.

 

5) Praxisurlaub

An folgenden Tagen findet keine Sprechstunde statt:

 

5.4. (Fortbildung)

15.4. - 26.4 (Osterferien)

 

gez.  Dr. Drouven                                                        M. Drouven    

 

Notfallhandy                01578 2 91 15 15

Homepage:                                          www.praxis-drouven.de

Email für Rezepte etc: service@praxis-drouven.de

Email                                     kontakt@praxis-drouven.de

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:       

116 117 (ohne Vorwahl, bundesweit einheitliche Nummer)

Notfallpraxis im Marienkrankenhaus:Mo, Di, Do        19.00 – 22.00 Uhr Mi u Fr               16.00 – 20.00 Uhr ,

Sa und So                9.00 – 13.00 Uhr u 16.00 – 20.00 Uhr

        (Dieser Patientenbrief ist nicht zur Weitergabe gedacht, und soll nur unsere Patienten informieren.)

 

kontakt
blockHeaderEditIcon

Kontakt

Telefon: 02204 / 91 15 15 + Telefax: 02204 / 91 15 17 + Rezepte: 02204 / 91 71 31
Notfallhandy: 01578 / 291 15 15
E-Mail: kontakt@praxis-drouven.de

Sprechstunden nach Vereinbarung

Montag: 07.00 - 12.00 Uhr + 15:00 - 17:00 Uhr
Dienstag: 07:30 - 12:00 Uhr + 15:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch: 07:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag: 07:30 - 12:00 Uhr + 14:30 - 16:30 Uhr
Freitag: 07:30 - 12:00 Uhr

Telefonsprechstunde

Montag: 15:00 - 15:30 Uhr + Dienstag bis Freitag: 07:15 - 07:30 Uhr

row5-google-maps
blockHeaderEditIcon
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail